Rechtsanwälte Kaske & Schneider
Weißer Berg 5
56567 Neuwied

Tel: +49 (0) 26 31 - 94 63 0
Fax: +49 (0) 26 31 - 94 63 15
anwaelte@kaske-und-schneider.de

Rechtsanwältin Dierkes



Fachanwältin Alessandra Dierkes

Sekretariat:
Frau Sparwasser
Durchwahl: +49 (0) 2631 / 94 63 - 23

Fachanwältin für:
Familienrecht und Verkehrsrecht
zertifizierte Mediatorin

Rechtsgebiete:

Familienrecht
Arbeitsrecht
Handelsrecht
Verkehrsrecht
Zivilrecht

Frau Rechtsanwältin Dierkes ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) und im Arbeitskreis Trennung und Scheidung Neuwied tätig. Sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin im Weissen Ring e.V. und stellvertretende Vorsitzende im Neuwieder Anwaltsverein.


Vita:

Geboren 1981

Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, Köln und Speyer

Referendariat im OLG Bezirk Köln

Seit 2009 Rechtsanwältin

Seit 2012 ist sie Fachanwältin für Familienrecht und hat im Jahr 2014 die Zusatzqualifikation zertifizierte Mediatorin erworben.

Seit 2014 zertifizierte Mediatorin (Ausbildung bei Prof. Dr. Tusch bei dem Institut für angewandte Psychologie Köln)

Seit 2016 Fachanwältin für Verkehrsrecht

Angelegenheiten rund um das Thema "Trennung und Scheidung" möglichst gütlich und einvernehmlich zu gestalten, ist ihr ein besonderes Anliegen und bildet ihre besondere Kompetenz.

 

> AKTUELLE THEMEN

  • Keine Stellungnahme zu sicheren Herkunftsstaaten
    Der Bundesrat verzichtet auf eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung, mit der diese Georgien, Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklären möchte.
  • Bundesrat übt Kritik am geplanten Teilhabechancengesetz
    Der Bundesrat fordert Änderungen an dem geplanten Teilhabechancengesetz der Bundesregierung, mit dem Langzeitarbeitslose über Lohnkostenzuschüsse wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen.
  • Bundesrat fordert dauerhafte Unterstützung des Bundes beim Kita-Ausbau
    In seiner am 21.09.2018 beschlossenen Stellungnahme begrüßt der Bundesrat ausdrücklich die von der Bundesregierung vorgesehene Kindergelderhöhung und die Anhebung des Kinderfreibetrags, zugleich weist er darauf hin, dass die Länder mehr als 55% der mit dem Familienentlastungsgesetz verbundenen Leistungen tragen.