Rechtsanwälte Kaske & Schneider
Weißer Berg 5
56567 Neuwied

Tel: +49 (0) 26 31 - 94 63 0
Fax: +49 (0) 26 31 - 94 63 15
anwaelte@kaske-und-schneider.de

Beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise am Ende dieser Seite !


Links zu den Nutzern der Villa am weißen Berg:

TAGUNGSVILLA WEISSER BERG

kremex

tardis

HCH Hawel Consulting Hotelier


Links zu juristischen Seiten:

Bundesverfassungsgericht

Bundesgerichtshof

Bundesarbeitsgericht

Bundesfinanzhof

Bundessozialgericht

Bundesverwaltungsgericht

Gerichte in Rheinland-Pfalz


Link zu unserem Kooperationspartner:

Steuerkanzlei Oliver Haag


Sonstige Links:

Neuwied

Niederbieber

Koblenz

 

Wichtige Hinweise zu den Links:

Auf den Inhalt und die Gestaltung der verlinkten Seiten haben wir keinen Einfluss. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung oder Verantwortung für den Inhalt der verlinkten Seiten. Wir weisen darauf hin, dass wir uns den Inhalt fremder Seiten nicht zu eigen mache. Die Verwendung der Links erfolgt ohne eigenes wirtschaftliches Interesse. Sollte ein Seitenbetreiber nicht damit einverstanden sein, dass wir auf seine Seite verweisen, so bitten wir um eine kurze Nachricht. Wir werden den nicht erwünschten Link unverzüglich entfernen.

> AKTUELLE THEMEN

  • Keine Stellungnahme zu sicheren Herkunftsstaaten
    Der Bundesrat verzichtet auf eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung, mit der diese Georgien, Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklären möchte.
  • Bundesrat übt Kritik am geplanten Teilhabechancengesetz
    Der Bundesrat fordert Änderungen an dem geplanten Teilhabechancengesetz der Bundesregierung, mit dem Langzeitarbeitslose über Lohnkostenzuschüsse wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen.
  • Bundesrat fordert dauerhafte Unterstützung des Bundes beim Kita-Ausbau
    In seiner am 21.09.2018 beschlossenen Stellungnahme begrüßt der Bundesrat ausdrücklich die von der Bundesregierung vorgesehene Kindergelderhöhung und die Anhebung des Kinderfreibetrags, zugleich weist er darauf hin, dass die Länder mehr als 55% der mit dem Familienentlastungsgesetz verbundenen Leistungen tragen.