Rechtsanwälte Kaske & Schneider
Weißer Berg 5
56567 Neuwied

Tel: +49 (0) 26 31 - 94 63 0
Fax: +49 (0) 26 31 - 94 63 15
anwaelte@kaske-und-schneider.de

Beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise am Ende dieser Seite !


Links zu den Nutzern der Villa am weißen Berg:

TAGUNGSVILLA WEISSER BERG

kremex

tardis

HCH Hawel Consulting Hotelier


Links zu juristischen Seiten:

Bundesverfassungsgericht

Bundesgerichtshof

Bundesarbeitsgericht

Bundesfinanzhof

Bundessozialgericht

Bundesverwaltungsgericht

Gerichte in Rheinland-Pfalz


Link zu unserem Kooperationspartner:

Steuerkanzlei Oliver Haag


Sonstige Links:

Neuwied

Niederbieber

Koblenz

 

Wichtige Hinweise zu den Links:

Auf den Inhalt und die Gestaltung der verlinkten Seiten haben wir keinen Einfluss. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung oder Verantwortung für den Inhalt der verlinkten Seiten. Wir weisen darauf hin, dass wir uns den Inhalt fremder Seiten nicht zu eigen mache. Die Verwendung der Links erfolgt ohne eigenes wirtschaftliches Interesse. Sollte ein Seitenbetreiber nicht damit einverstanden sein, dass wir auf seine Seite verweisen, so bitten wir um eine kurze Nachricht. Wir werden den nicht erwünschten Link unverzüglich entfernen.

> AKTUELLE THEMEN

  • Gefahrstofflager der US-Streitkräfte muss nicht stillgelegt werden
    Das VG Neustadt hat einen Antrag eines Bürgers, den Landkreis Germersheim im gerichtlichen Eilverfahren zu verpflichten, das von den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika betriebene Gefahrstofflager in der Gemarkung Lingenfeld sofort stillzulegen, abgelehnt.
  • Werbungskosten für Homeoffice bei Vermietung an Arbeitgeber
    Der BFH hat entgegen Auffassung der Finanzverwaltung entschieden, dass ein Steuerpflichtiger, der seine Einliegerwohnung als Homeoffice an seinen Arbeitgeber für dessen betriebliche Zwecke vermietet, Werbungskosten nur geltend machen kann, wenn eine objektbezogene Prognose die erforderliche Überschusserzielungsabsicht belegt.
  • Kein Anspruch auf Zulassung eines Wahlvorschlags für Wahl zum Landrat im Kreis Birkenfeld
    Das VG Koblenz hat entschieden, dass eine Einzelbewerberin für die Wahl zum Landrat des Nationalparklandkreises Birkenfeld keinen Anspruch auf Zulassung eines Wahlvorschlags für die Wahl zum Landrat hat, da es nicht wahrscheinlich ist, dass die Einzelbewerberin bei Vorliegen einer Datenschutzerklärung auf den Formblättern die für die Zulassung ihres Wahlvorschlags erforderlichen 220 Unterstützungsunterschriften erhalten hätte.